Betrug-Banner

eBay Kleinanzeigen - Betrug

Aufgrund vieler Erfahrungen durch bekannte und meine Arbeit, hört man leider immer mehr von Betrug über das Internet Portal, Ebay Kleinanzeigen.

Selbstverständlich sind nicht alle Verkäufer die nach PayPal-Freunde fragen Betrüger, aber Sie haben trotzdem nichts in der Hand, außer einer Email-Adresse an die das Geld gesendet werden soll. Daran können Sie unmöglich erkennen wohin der Geldbetrag geht. Beachten Sie auch die Bewertungen des Verkäufers und sein Anmeldedatum, da können schon hinweise enthalten sein.

Es geht hier nicht darum das beliebte Portal „eBay Kleinanzeigen“ madig oder schlecht zu machen, sondern ehrliche Nutzer dieser Plattform, vor Betrügern zu schützen.

Es ist immer dieselbe Masche, „Überweisung bitte über PayPal-Freunde, wegen der Gebühren.“ Das mag zwar ganz nett klingen, hat aber den Nachteil, dass alle Verantwortung, ab sofort nur noch bei Ihnen liegt. Ob Sie nun die Ware bekommen oder nicht, ist allein Ihre Sache, PayPal ist da komplett raus und Ihr Geld, ist gegebenen falls auch weg.

Lassen Sie sich nichts erzählen, wenn der Verkäufer schon so viel Angst hat vor den Gebühren, dann soll er Ihnen doch einfach seine IBAN Bankdaten (DE) schicken. Dann spart er die Gebühren auch und durch Echtzeitüberweisung ist der Betrag gleich auf seinem Konto, Gebührenfrei.

Vermeiden sie unbedingt Geschäfte mit dem Ausland, wenn Sie sichergehen wollen. Nur weil eine E-Mail das Logo einer Bank oder z.B. von PayPal hat, muss es keine echte Email des Absenders sein. Werden Sie misstrauisch, rufen Sie notfalls auch dort an. Nie gleich auf solche Emails Antworten, sehen Sie sich den Header an, (Absender, auch am Handy zu sehen) oft können Sie da schon den Betrug erkennen.

Keine Bank der Welt fordert Sie zum eingeben Ihrer Kontodaten per Email auf, oder gar des Passwortes, das machen nur Emails, mit Betrugsabsichten.

Wer ein PayPal Konto hat, muss auch nachweisen, dass er ein Bankkonto hat und beides wird miteinander verknüpft und abgeglichen, da ist PayPal sehr genau. Wie wollte der Verkäufer auch sonst, an sein Geld kommen?

Ob der Verkäufer nun will oder nicht, bestehen Sie auf seine IBAN Bankdaten. Wenn er das nicht will, unbedingt Finger von dem vermeintlich, guten Schnäppchen lassen.

Niemand kann mit den IBAN Daten wirklich etwas anfangen. Jeder ehrliche Verkäufer wird Ihnen die IBAN Bankdaten geben und Sie sind auf der sicheren Seite.

Sie können sofort sehen

  • auf welche Bank geht der Betrag
  • Name des Inhabers
  • Jede Bank in Deutschland beginnt bei der IBAN mit DE, alles andere wäre im Ausland.
  • Wer hier Wohnt und gemeldet ist muss auch eine Bankverbindung in Deutschland haben, sonst Finger weg.
  • Über die IBAN Daten ist es ein leichtes an die Adresse des Inhabers zu kommen, wenn es probleme gibt.

Gehen Sie auf keinen Fall auf folgende Anforgerungen des Verkäufers ein:

  • Lassen Sie sich nicht auf andere Plattformen locken
  • Verhandlungen über WhatsApp sind bereits verdächtig
  • Schicken Sie keine Kopien Ihrer Bankkarten, Ausweispapiere usw. über das Netz, diese können mißbraucht werden
  • Zu günstige Angebote sind verdächtig, z.B. Preissenkung des Angebotenen Artikels über 50 %, ohne daß Sie danach gefragt hätten
  • Tun Sie niemand einen Gefallen, der Sie auffordert Gutscheine für Ihn zu kaufen und zu versenden.

Sie wurden Geschädigt ?

Ihnen wurde etwas Verkauft, der Verkäufer ist nicht mehr erreichbar und die Anzeige ebenfalls nicht mehr. Wenn Sie mit PayPal-Freunde bezahlt haben, können Sie Ihr Geld wohl abschreiben.

Die Betrüger haben ein Konto gehackt, die E_Mail – Adresse geändert und Traumartikel eingestellt. So ist es unmöglich, dass der eigentliche Besitzer des Accounts etwas von dem vermeintlichen Verkauf etwas mitbekommt. Sie haben nur mit dem Betrüger geschrieben. Sie könnten es allenfalls dadurch merken, wenn Sie sich selbst nicht mehr einloggen können.

Jetzt mal ehrlich, wenn Sie auf eBay oder Ebay-Kleinanzeigen zur Zeit nichts verkaufen, weshalb sollten Sie Ihr Konto dann kontrollieren? Genau deshalb sind diese Leute leider so erfolgreich. Sie merken es erst dann, wenn fremde Leute sich bei Ihnen melden und Ihre Ware oder Geld zurückfordern. Auch möglich, plötzlich bekommen Sie einen Mahnbescheid oder eine Vorladung zur Polizei.

Wichtig als angeblicher Verkäufer :

  • Sofort der Plattform melden auf der Sie angemeldet sind.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, egal um was es sich handelt. Lassen Sie es nicht einfach so laufen. Lassen Sie sich die Anzeige Bestätigen, bzw. Schreiben Sie sich den Namen des Beamten auf, der Ihre Anzeige entgegennimmt.
  • Sie wissen nicht welche Zugänge oder Passwörter der Betrüger erbeutet hat.
  • überprüfen Sie alle Email Konten die Sie sonst noch haben und ändern Sie das Passwort.
  • Benutzen Sie keine Passwörter die in irgendeinem Wörterbuch oder Lexikon zu finden sind.
  • Auch wenn es lästig ist, benutzen Sie Unterstrich, Bindestrich oder andere Zeichen zwischen Ihrem Passwort z.B. „Hunde_Pfote-!“§„. Also Hundepfote, Trennung der zwei Worte, minus die ersten drei Sonderzeichen auf der Tastatur.
  • Keine Nachrichten oder Schriftverkehr löschen, Sie brauchen alles eventuell als Nachweis.

Wichtig als geschädigter Käufer :

  • Löschen Sie keinen Schriftverkehr
  • Melden Sie den Vorfall der Plattform auf der Sie geschädigt wurden, so schnell wie möglich.
  • Nehmen Sie nach Möglichkeit Kontakt mit dem wahren Kontoinhaber auf. Sie werden zwar dort nicht Ihr Geld zurückerhalten, können aber andere vor dem Betrug warnen. Sehen Sie nicht nur Ihren Schaden, der des wahren Kontoinhabers, ist noch größer.
  • Melden Sie PayPal den Vorfall, damit das Konto des Betrügers gesperrt wird. Wenn Sie mit PayPal -Freunde bezahlt haben, wird PayPal da auch nichts machen.
  • Erstatten Sie unbedingt Anzeige bei der Polizei.
  • Bei Kleinbeträgen unter 50 Euro wird wahrscheinlich das Verfahren niedergeschlagen, weil sonst unsere Gerichte komplett überlastet wären.
  • Informieren Sie Bekannte und Kollegen über den Vorfall. Auch wenn es peinlich ist, dass ausgerechnet Sie, darauf hereingefallen sind. Sie schützen andere davor, denselben Fehler zu machen.
  • Kein unsinniges auslassen Ihres Ärgers, am angeblichen Verkäufer, er kann auch nichts dafür.
  • Jeder zahlt einmal Lehrgeld, das habe ich auch. Auch wenn man denkt, das passiert nur den anderen. Aber ich versuche etwas dagegen zu tun und andere zu warnen, denselben Fehler zu machen.

Der Unterschied

PayPal Freunde heißt:

  • Im Ausland läuft alles anders, dort gilt kein deutsches Recht.
  • Sie haben nur die E-Mail-Adresse des Verkäufers, sons nichts.
  • Die E-Mail-Adresse könnte auch aus Amerika, Bahamas oder sonst irgendwo stammen.
  • Sie haben keine Adresse an die Sie sich wenden könnten!
  • PayPal übernimmt keinerlei Haftung für die Überweisung, egal wie sehr Sie Jammern.
  • Anzeige erstatten sollten Sie auf alle fälle, es wird aber kaum zu etwas führen, wenn der Verkäufer im Ausland lebt.
  • Lebt der Verkäufer im ausland  müssten Sie gegebenen falles zwei Rechtsanwälte bezahlen , einen hier in Deutschland und einen, der Sie im Ausland vertritt.
  • Solche Verkäufer locken immer gerne mit Super günstigen Angeboten, z.B. einem Handy das überall kaum unter 300 Euro zu bekommen ist, Sie bieten es für 150 Euro an. Jeder möchte es haben und überweist per PayPal Freunde. Dann nach 2-3 Tagen, oder auch sofort, verschwindet die Anzeige, mit samt dem Verkäufer und Ihrem Geld.

IBAN Bankdaten heißt:

  • Ehrliche Verkäufer haben absolut kein Problem, Ihnen ihre IBAN Bankdaten zuzusenden.
  • Sie haben den Namen der Bank und Ort, sitz der Filiale.
  • Jede Bank IBAN in Deutschland beginnt mit DE, falls nicht ist es eine Ausländische Bank, auch mit Sitz im Ausland. Selbst ausländische Banken mit einer Filiale in deutschland haben eine IBAN mit DE
  • Den vollen Namen des Empfängers.
  • Die Bank unterliegt deutschem Recht.
  • Sobald Sie eine Anzeige erstattet haben können Sie einen Rechtsanwalt beauftragen den Verkäufer zur Rechenschaft zu ziehen. Übrigens mit allen Kosten, nicht nur denen des Warenwertes, er zahlt auch sämtliche Gerichts- und Rechtsanwaltskosten.
  • Jeder Rechtsanwalt kann Name und Adresse des Inhabers Feststellen.
  • Jetzt hat der Schuldner ein Problem, seine Bank weiß über Ihn Bescheid, sein Konto kann gepfändet werden, gegebenenfalls auch beim Arbeitgeber, Eintrag in der Schufa. Hat er erst einmal einen Schufa Eintrag, wird es schwierig einen Kredit, Handyvertrag oder Ratenkäufe zu tätigen. Selbst das Umziehen wird schwieriger, da viele Vermieter heute ebenfalls eine Schufa Auskunft verlangen, aber da ist ja Ihr Pfändungstitel vermerkt. Der hat eine Gültigkeit von 30 Jahren, Sie können ihn sogar noch weitervererben.
  • Selbst wenn der Verkäufer vom Sozialamt abhängig ist, kommt er Ihnen nicht davon. Ihr Vollstreckungstitel wird Ihn 30 Jahre lang, immer wieder behindern und verfolgen.
  • Gerichtsvollzieher können auch alle paar Jahre einmal zur Überprüfung vorbei geschickt werden.

Vielleicht (schlimmsten falls) dauert es Jahre bis Sie an Ihr Geld und Recht kommen, aber es wird Ihnen ein Trost sein, dass er nicht so einfach davonkommt. Die Zinsen für den Streitwert laufen weiter, aktuell 6%.

Scroll to Top